Alumni & Amici 1985 - 1991

Protokoll der Generalversammlung am 3. Mai 2003 in

Herrliberg (ZH)

 

 

Anwesende Vereinsmitglieder (in alphabetischer Reihenfolge ohne Rücksicht auf Stand, Vermögen oder heiratsbedingte gesellschaftliche "Upgrades"):

 

Frank Bierbaum

Marco Billeter

Theo Cordes

Lorenz Haller

Daniela Klemm

Anatol Porak (Protokollführer)

Jeanette Ratibor

Lars Reichelt

Philipp Reisert

Irina Schoettel

Rodolphe Schoettel

Ann Kristin Seige

Coco Wohlfahrt

 

Beginn der Sitzung: 20:50

 

Der Präsident Marco Billeter eröffnet die Versammlung mit wohlmeinenden Worten und erläutert die Satzung, die vor ein paar Monaten zusammen mit einigen bisher verschollenen Pergamenten des Nibelungenliedes von Hobbyarchäologin Irina Schoettel in Vorarlberg ausgegraben wurde. Während der Eröffnungsansprache macht Lorenz Graf Haller erstmals mit wüsten Zwischenrufen auf sich aufmerksam.

 

Der scheidende Präsident dankt Lars P. Reichelt sichtlich gerührt für die grossartige Organisation des Alumni-Wochenendes. Lars erhält ein Geschenk in Form eines gravierten Zigarrenschneiders. Die Gravierung lautet: "Stolen from LPR". Lars dankt mit Tränen in den Augen. Philipp erkundigt sich sofort nach der Finanzierung des Geschenks und fordert eine Sonderprüfung.

 

Der Präsident verkündet den Status der Vereinsfinanzen mit "ungefähr SFr. 7.000" und bittet um Verwendungsvorschläge. Lars leistet dieser Aufforderung Folge und schwadroniert von einem Beitrag von CHF 5.000,- für den neuen Erweiterungsbau der HSG. Nach einer längeren, teils heftigen Diskussion, die immer wieder von lautstarken, aber den Ideen nach hochqualifizierten, Störrufen von Graf Haller unterbrochen wird, stellt sich heraus, dass der individuelle Mindestbeitrag für den Erweiterungsbau SFr. 150.000 beträgt und der Verein für SFr. 5.000 eventuell eine Kupferplakette an einem Kellerfenster oder einer Parkbank erhalten kann. Im Zusammenhang mit dieser Investitionsidee wird einstimmig beschlossen, dass a) der Verein CHF 5'000 spenden wird, b) der neue Präsident bei den zuständigen Einheiten der HSG prüft, ob es noch geeignetere Verwendungsmöglichkeiten als die coram publico vorgeschlagenen gibt und c) ob die Vereinsmitglieder privat oder beruflich bereit sind, mehr zu spenden, so dass es vielleicht doch für ein Zimmer reichen kann.

 

Es wird einstimmig beschlossen, dass Philip Hirzel die Vereinsbeiträge ab 2003 anmahnen und notfalls per Inkasso einfordern kann.

 

Es wird einstimmig beschlossen, dass bei dieser Versammlung kein Vereinsmitglied ausgeschlossen wird. Es wird weiterhin einstimmig beschlossen, dass der neue Präsident folgende Mitglieder kontaktiert und nachfragt, ob weiterhin Interesse einer Vereinsmitgliedschaft besteht: AK Achleitner, PA Bascoul, B Böckenförde, CL de Laguiche, C Jones (geb. Fink), K. Gernandt, D de Guerre. In dem Schreiben wird eine Frist gesetzt. Bei Nichtbeantwortung erfolgt automatisch der Ausschluss.

 

Es wird einstimmig beschlossen, eine Top-Level-Domain für den Verein zu reservieren und diese auch von Vereinsmitteln zu finanzieren. Dankenswerter Weise hat LPR als Webmaster des Vereins bereits eine solche reserviert.

 

Es wird einstimmig beschlossen, Vorschläge für die Aufnahme neuer Mitglieder an LPR zu senden. Der neue Präsident wird noch im Laufe des Jahres 2003 LPR mitteilen, wie viele Neuaufnahmen möglich sind. Diese Information wird dann von LPR auf der vereinseigenen Website veröffentlicht.

 

Es wird einstimmig beschlossen, dass der alte Vorstand erst nach Sonderprüfung von Lorenz Graf Haller und Philipp Reisert zur Entlastung aufgeboten wird.

 

Die Generalversammlung macht nun verschiedene Vorschläge für die Wahl des neuen Prúsidenten. Das damit verbundene verbale Potpourri lässt schlagwortartig folgendermassen zusammenfassen: Lautstarkes Gegröle von Lorenz und Rodolphe mit einer Menge sinniger und unsinniger Einwürfe, auf die hier nicht näher eingegangen wird. Eine mögliche Doppelspitze wird verworfen. Es kristallisieren sich mit LPR und Theo mögliche Kandidaten heraus. Die vorgestellten Wahlprogramme der Kandidaten: "R(h)einfall in Schaffhausen" von Theo und "Durchfall in Zollikon" von LPR sind zwar spirituell und originell, werden aber von der Versammlung als unzureichend verworfen. Lorenz macht in diesem Zusammenhang mit in der Zwischenzeit heiser gebrüllten Stimme den Vorschlag, dass die zukünftige Vorstandsspitze aus Kandidaten bestehen sollte, die bisher noch nie ein Amt ausgeübt haben. Dieser wirklich hervorragende Vorschlag wird einhellig begrüsst. Handzeichen manifestieren unzweideutig, dass vor allem Jeanette, Ann Kristin und Coco diese Veraussetzungen erfüllen. Nach einer weiteren hitzigen Diskussion wird einstimmig beschlossen, dass Ann Kristin die neue Präsidentin und Coco die neue Vizepräsidentin werden. Einstimmig beschlossen wird ausserdem, dass Philip Hirzel mindestens ein weiteres Jahr Finanzvorstand bleibt. Der scheidende Präsident gratuliert herzlich und lässt durchblicken, dass er dem neuen Vorstand eine kürzere Amtszeit wünscht. Dies wünscht sich der Verein auch. Die neue Präsidentschaft und Vorstandschaft beginnt am 5. Mai 2003 und endet bei der nächsten Generalversammlung.

 

Folgende Veranstaltungsorte werden vorgeschlagen: Paris, SG, Oslo, Elsass und Pforzheim (!). Die neue Präsidentin Ann Kristin sagt zu, dass im Jahre 2004 an einem dieser Orte bzw. Gegenden eine Veranstaltung stattfinden wird.

 

Die neue Präsidentin Ann Kristin prüft, ob der Vereinsname "A&A HSG" in "A&A USG" umbenannt werden muss.

 

Nach finalen Gröl-Einsätzen der Herren des Banketts erklärt die neue Präsidentin die Generalversammlung um 22.10 Uhr für geschlossen.

 

 

UP